OER

OER – Open Educational Resources

Bild: oer_logo_EN_1, Breno Trautwein/flickr.com, CC BY-SA

OER sind frei zugängliche Unterrichtsmaterialien, die mit CC-Lizenzen versehen, unter bestimmten Bedingungen im Unterricht kostenfrei eingesetzt werden dürfen. Digitaler Content ist die Voraussetzung, um Erweiterte Lernwelten in die Praxis umzusetzen. Jeder Kursleitende sollte sich in Zukunft mit diesem Thema auskennen und sich nach Möglichkeit auch daran beteiligen.

In diesem Abschnitt haben wir gute Quellen zusammengestellt, die es ermöglichen sich in das Thema OER einzuarbeiten.

Was versteht man nun genau unter OER? Dieser Artikel im wb-web erklärt die Grundlagen.

 

Die wichtige Frage: „Wofür brauche ich das?“ beantwortet der Autor und Bildungsexperte Jöran Muus-Mehrholz im Artikel wie folgt:

„Open Educational Resources mag als Begriff in der Praxis der Weiterbildung noch wenig bekannt sein. Die damit verbundenen Potenziale gehören jedoch zur täglichen Praxis der Akteure. Die möglichen Vorteile im Überblick:

  • Effizienz: Zu den allermeisten Themen gibt es bereits gute Materialien. Wenn diese als OER freigegeben werden, können Praktikerinnen und Praktiker darauf aufbauen und müssen nicht von vorne beginnen.
  • Rechtssicherheit: OER dürfen per Definition weitergegeben werden, z.B. an Teilnehmende oder im Internet.
  • Anpassbarkeit: Viele vorhandene Materialien dürfen bearbeitet werden, so sie für den individuellen Einsatz verändert und angepasst werden können.
  • Zusammenarbeit: Auch in der Weiterbildung ist kollaboratives Arbeiten das Gebot der Stunde. OER können helfen, eine Kultur des Teilens in Teams vor Ort und Communities online zu fördern.
  • Qualität und Vielfalt: Wenn sich die Idee von OER gemeinsam mit einer guten Feedbackkultur ausbreitet, kann mittelfristig eine Erhöhung der Materialqualität erreicht werden. OER erlauben das Ausbessern von Fehlern, Verbesserungen, Erweiterungen und vielfältige Varianten.
  • Didaktik: Auch auf pädagogischer Ebene sind OER interessant. Im Sinne von projektorientiertem Lernen können auch Lernende selbst zu Produzierenden von Materialien werden, die anschließend weiterverwendet werden können.“

CC BY SA 3.0 by Jöran Muuß-Merholz für wb-web – https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

 

Weitere Quellen für die Fortbildung zum Thema OER sind:

https://wb-web.de/dossiers/Digitalisierung-in-der-Erwachsenenbildung-1/open-educational-resources.html

https://wb-web.de/material/medien/frei-lizenziert-ist-nicht-lizenzfrei.html

Besonders interessant für die Praxis ist diese Checkliste:

https://wb-web.de/material/medien/ich-mochte-eigene-materialien-als-oer-zur-verfugung-stellen.html