Erweiterte Lernwelten im Kosovo

 

Online Deutsch lernen in Pristina

Online Deutsch lernen in Pristina

Das Lernportal “Ich will Deutsch Lernen” bietet Lerneinheiten auf den Niveaustufen A1 bis B2 und viele Übungen zum Lesen und Schreiben, auch für den Bereich Sprache und Beruf. Die Nutzung des Lernportals ist kostenlos. Man braucht  einen Internet-Anschluss und eine persönliche E-Mail-Adresse. Ich-will-deutsch-lernen.de ist ein Projekt des Deutschen Volkshochschul-Verbandes und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Im Modellprojekt Digitales Lernen in der Vorintegration werden seit Juli 2014 Kurse zur Nutzung der DVV-Lernplattform ich-will-deutsch-lernen.de an den Standorten Kosovo und Marokko durchgeführt.

 

Ramadan Alija leitet das Länderbüro des dvv international in Pristina im Kosovo seit der Gründung 2005 mit dem Ziel, dort ein effektives System der Erwachsenenbildung aufzubauen. Seit 2014 führt er dort das Pilot-Projekt Ich will Deutsch lernen durch. Im Video beschreibt er das Projekt (14 Minuten). 

In den Modellklassen des Pilot-Projekts waren mehr als 2700 Teilnehmende zwischen 17 und 65 Jahren. Die Hauptnutzer*innen dieses Projekts sind Menschen, die nach Deutschland reisen möchten: Lehrkräfte und Schüler*innen von Gymnasien und Schulungszentren im

Mit IWDL-Zertifikaten.

Mit IWDL-Zertifikaten.

Kosovo; Personen, die zu ihren nahen Familien-angehörigen in Deutschland ziehen möchten; Personen, die in Deutschland eine Arbeit finden möchten; Studenten aus unterschiedlichen Fakultäten; Trainer aus unterschiedlichen Bereichen, zum Beispiel Ärzt*innen oder Krankenschwestern und -pfleger.

Genutzt haben dieses Portal mittlerweile mehr als 7000 Menschen aus dem Kosovo. Viele junge Kosovaren nutzen das IWDL-Portal als Vorbereitung auf die Prüfung für das Niveau A1 und B1. Dadurch ist die Nachhaltigkeit des Projektes jetzt schon auf einem hohen Niveau.

Es wurden ganz verschiedenen Räume gefunden zum Lernen.

Es wurden ganz verschiedenen Räume gefunden zum Lernen.

 

 

In das IWDL-Projekt waren verschiedene Ministerien involviert: Das Ministerium für Arbeit und Soziales Wohlergehen, das Ministerium für Jugend, Kultur und Sport und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Technologie im Kosovo und das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland. So hat das Projekt die Wichtigkeit von kostenlosem, onlinegestütztem Lernen für Chancengleichheit in der Bildung in gleich in vier Behörden hineingetragen.

Im Kosovo gibt es eine starke soziale Ungleichheit (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kosovo#Soziale_Ungleichheit ). Nach Angaben der Weltbank aus dem Jahr 2009 leben 34 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze (Einkommen unter 1,37 Euro pro Tag und Erwachsener) und 12 % sogar unterhalb der Grenze extremer Armut (Einkommen unter 0,93 Euro pro Tag und Erwachsener). Die Armut im Kosovo wirkt sich auch auf Erziehung und Bildung aus.

Deswegen war in diesem Projekt die kostenlose Teilnahme ein zentraler Aspekt und ebenso die Möglichkeit, kostenlosen Zugang zum Lehrmaterial zu bekommen.

 

Foto Ramadan AlijaRamadan Alija wird auf dem Volkshochschultag das Projekt gemeinsam mit Anja Töne, der Projektleiterin im DVVI, vorstellen. Außerdem gibt es eine Diskussionsrunde zum Thema “digital – global – inclusive” in englischer Sprache.