Ist Digitalisierung Chefsache?

shutterstock_265265171 KopieEin 360º Blick auf eine Bildungseinrichtung

Die Gespräche und Beiträge auf dem VHS-Tag in Berlin haben es verdeutlicht: Digitalisierung in der Bildung heißt auch Digitalisierung der Einrichtung Volkshochschule. Aber seien wir mal ehrlich: wer hat da noch den Überblick? So viele Schlagworte, so vieles was soooo wichtig ist.

Klar in den Gesprächen war auch, dass die Kursangebote im Fokus stehen. Aber Digitalisierung erfasst weit mehr als den Kursbereich. Bei näherer Betrachtung gibt es kaum Bereiche, die davon ausgeschlossen sind.

Sicher ist weiterhin: die Transformation ist ein längerer Prozess. Veränderung braucht eine Strategie. Erst recht, wenn die gesamte Einrichtung davon betroffen zu sein scheint. Hier setzt ja bekanntlich auch das Konzept der Erweiterten Lernwelten an.

Wir wollen an dieser Stelle einen 360º Blick auf diesen Prozess wagen:

Marktbeobachtung
Der digitale Bildungsmarkt gewinnt rasant an Fahrt. An vielen Orten lesen wir von neuen Geschäftsmodellen, geförderten Projekten und Angeboten anderer Institutionen. Schon jetzt finden sich im Web sicherlich Anbieter von digitalen Angeboten, die Ihre “Kundschaft” ansprechen. Was bieten diese an und für welche Zielgruppe?

Teilnehmer*innen
Welche Zielgruppe wollen Sie mit neuen Angeboten ansprechen? Sind es die Menschen, die nicht mobil sind? Oder andere, die nicht zu Kurszeiten ins Haus kommen können? Denken Sie auch daran, dass diese neuen Zielgruppen kaum digitale Angebote bei Ihnen suchen werden. Das sollten Sie über das Programmheft hinaus kommunizieren.

Qualifizierung
Wie wollen Sie Ihre Mitarbeiter*innen für neue Angebotsformen qualifizieren? Über den klassischen Weg der Fortbildung? Wollen Sie digitale Endgeräte bereitstellen, damit die Kolleg*innen ihre Erfahrungen machen können? Oder wollen Sie eine Begleitung engagieren, die die Fortbildungen und deren Umsetzung unterstützt? Was ist, wenn kaum ein Mitarbeiter sich dafür begeistern läßt?
Haben Sie ausreichend Kursleitungen, die digitale Angebote entwickeln wollen und können? Wenn nicht, wie wollen Sie dort fortbilden? Oder machen Sie sich auf die Suche nach neuen Kursleitungen, die eine Affinität zum Thema haben.

Personalentwicklung
Was müssen neue Kolleg*innen für Qualifikationen besitzen? Sind es evtl. neue Qualifikationen wie Social Media Kommunikation oder beherrschen sie die Werkzeuge zum kollaborativen Arbeiten? Welche Netzwerke bringen sie mit? Kennen sie digitale Lernsetting? Wissen sie, was ein inverted classroom ist? Und wenn Sie diese gefunden haben, welchen Entwicklungsraum ermöglichen Sie? Es braucht natürlich Mut, jemanden einzustellen, der digitale Qualifikationen hat, von denen Sie selbst kaum etwas wissen.

Programmentwicklung
Neue Lernsettings benötigen meist auch neue Zielgruppen bzw. Lerngruppen.
Welche Themen können in welchen Lernsettings angeboten werden?
Für erfolgreiche Angebote benötigen Sie: Technik, Marketing, Kursleitungen und eine angepasste Didaktik.
Wollen Sie eigene Angebote entwickeln oder reicht es Ihnen, wenn Sie mit anderen kooperieren und lediglich das Angebot in Ihr Programm schreiben? Wie nutzen Sie die VHS-Infrastruktur dafür?

Technische Infrastruktur
Von EDV über Lernplattformen, Verwaltungssystemen und anderen Onlinekanälen wie Website und SocialMedia, es braucht eine abgestimmte technische Infrastruktur. Nicht immer vertragen sich die unterschiedlichen Systeme und oft gibt es Rahmenbedingungen (Kommune, EDV), die nur wenig zulassen. Ein freies wlan sollte gleich mitgedacht werden.

Häuser und Räume
Onlineangebote brauchen virtuelle Räume. Auch die müssen gemanagt werden. Hier braucht es qualifiziertes Personal. Um flexibel zu sein, brauchen Sie Internet in allen Schulungsräumen, am besten eine komplette wlan-Abdeckung.
Im Zuge der Digitalisierung spielen auch Netzwerke eine wichtige Rolle. Das betrifft auch regionale Netzwerke. Kann Ihr Haus einer dieser Knotenpunkte sein? Haben Sie Flächen und Angebote dafür? Stichwort ist hier: Öffnung des VHS-Hauses.

Vertrieb und Marketing
Teilnehmer*innen für digitale Angebote finden Sie eher im Internet. Für neue Angebote sollte auch offen geworben werden. Wo sind die Zielgruppen dafür anzutreffen?
Kompetenz für digitale Angebote vermitteln Sie auch, wenn Ihr VHS-Marktauftritt digital zeitgemäß ist. Eine kundenorientierte Webseite gehört dazu, ebenso Newsletter und dialogisch konzipierte Kommunikationskanäle in sozialen Netzwerken.
Digitale Kommunikation macht es potentiell allen Kolleg*innen möglich, für die Einrichtung zu sprechen. Sog. SocialMedia-Guide-Lines sorgen hier für Klarheit in der Kommunikation.
Wenn Sie Online-Angebote im Portfolio einbauen wollen,  ist Ihr Markt durchaus der jeweils gesamte Sprachraum, in dem Sie anbieten. Da können Partnerschaften im Vertrieb sehr nützlich sein. Große deutschsprachige Onlinekurse haben Anmeldungen von Flensburg bis Meran.

Finanzen
Das Beschriebene ist unterschiedlich kostenintensiv, aber meist sprengt es den Rahmen des eigenen Budgets. Auch hier können Konzepte der „erweiterten Lernwelten“ und Entwicklungspartnerschaften helfen. Die größeren Volkshochschulen und Verbände werden sicher einiges ermöglichen.

Selbstverständlich ist diese Liste nicht vollständig. Sie soll eher zeigen, dass alle Bereiche einer Volkshochschule von der Digitalisierung betroffen sind. Digitalisierung ist aus dieser Betrachtung heraus eine Querschnittsaufgabe.
Wahrscheinlich gibt es kaum eine Einrichtung, die all diese Punkte zur selben Zeit bearbeiten kann.  In der Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen können Sie evtl. herausfinden, wo Ihre Stärken sind. An diesen können Sie sich orientieren und entsprechende Veränderungen für neuere Lernwelten einleiten.

Stellen Sie sich vor, Sie würden all diese lose Enden in unterschiedliche Hände geben, ohne das Miteinander zu koordinieren. Um erfolgreich die Transformation auf den Weg zu bringen, braucht es Führung. Digitalisierung ist Chefsache. Hier laufen alle Entscheidungen zusammen.

Wir würden uns in der Redaktion wirklich sehr freuen, wenn Sie zu den einzelnen Punkten eigene Erfahrungen einbringen können. Haben Sie eine Idee, die anderen schon heute nützlich sein könnte?